5 Tipps für ein agiles Corporate Design

Die Digitalisierung setzt vieles voraus. Sie verlangt, dass Marken agil bleiben, Unternehmen ihre Prozesse digitalisieren und ihr Geschäftsmodell anpassen. Was jedoch gern übersehen wird, ist der starke Einfluss auf das Markendesign. Damit meinen wir keine simple Adaption des visuellen Markenauftritts von analog auf digital – sondern viel mehr die Faktoren, die den digitalen Markenauftritt beeinflussen. Worauf es beim Corporate Design im digitalen Zeitalter ankommt und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Zu sehen ist Composing eines Corporate Design im digitalen Zeitalter
05/10/2020

Corporate Identity im digitalen Zeitalter

 

Ob sich ein Unternehmen auf die Digitalisierung eingestellt hat, zeigt sich auch an seiner Corporate Identity. Daran, wie eine Marke im digitalen Zeitalter geführt wird. Zwar haben viele Unternehmen bereits erkannt, dass sie ihre Corporate Identity anpassen müssen, doch sind nicht alle bereit dafür. Eine Studie zeigt: 97 % setzen weiterhin auf die konsistente Visualität ihrer Marke. 75 % erkennen die nötige Flexibilität beim Einsatz der Corporate Design Elemente auf digitalen Kanälen an. Und immerhin 51 % wollen ihr Markendesign jünger und progressiver gestalten. Passend dazu sagten 36 % der Unternehmen, dass sie sich zukünftig an den digitalen Kanälen als Leitmedien orientieren wollen, um ihre Marke visuell weiter zu entwickeln.

 

 

Markendesign im Wandel

 

Bezog sich das Corporate Design bisher vor allem klassisch auf das Logo, die Typo, die Geschäftsausstattung und die Unternehmensfarben sowie die gängigen Werbemittel (Imagebroschüren, Flyer, …), müssen nun auch die digitalen Medien wie die Website, E-Mail Signaturen, Apps und Videos genauso mit einbezogen werden. In vielen Unternehmen werden diese Komponenten bisher jedoch oft noch vernachlässigt, sodass das Corporate Design nicht durchgängig ist und seine Funktion nicht mehr vollumfänglich erfüllen kann – z. B. die Wiedererkennung beim Kunden.
Die Corporate Identity muss sich im Rahmen der Markenführung in sämtlichen Marketingmaßnahmen widerspiegeln – ganz gleich, ob Print oder Digital, reale oder virtuelle Welt. Fehlt diese, muss bei jeder Maßnahme neu um Aufmerksamkeit gekämpft werden, da ein klares Profil nicht zu erkennen ist.
Im digitalen Zeitalter ist die Vielfalt der Kommunikationskanäle schier unerschöpflich und stellt neue Herausforderungen an das Corporate Design und seine Richtlinien. Oft stehen die Designer vor der Entscheidung, die neuen Möglichkeiten entweder nicht auszuschöpfen oder aber außerhalb der bestehenden Vorgaben zu gestalten.

 

 

Corporate Design als Prozess

 

Schauen wir uns einmal einen gängigen Corporate Design Prozess an. Zunächst werden hier zumeist die Basiselemente wie Logo, Typo, Farben, Bildkonzepte und Identitätselemente entwickelt. Im zweiten Schritt erfolgt daraus eine Zusammenstellung der wesentlichen Teile des Erscheinungsbildes, welche die Marke einzigartig und wiedererkennbar machen. Anschließend gilt es, diverse Master-Templates, beispielsweise für Präsentationen, Broschüren, Geschäftspapiere, Website und Co, aufzubauen.
Während dieser Prozess lange Zeit hervorragend funktioniert hat, ist er heute veraltet. Denn er setzt die Printanwendungen an den Anfang, obwohl schon heute (und in Zukunft noch viel mehr) andere Touchpoints relevant sind. Auf diesen muss künftig der Fokus liegen und auf deren Basis das Corporate Design entwickelt werden.

 

Wir haben für Sie 5 Tipps zusammengestellt, mit denen Ihr Corporate Design auch im digitalen Zeitalter agil bleibt.

 

5 Tipps für Ihr agiles Markendesign
 

  1. Suchen Sie sich Unterstützung. Die Entwicklung einer Corporate Identity ist eine Spezialdisziplin und bedarf eines umfassenden Know-hows.
     
  2. Entwickeln Sie ein flexibles Gestaltungsprinzip mit möglichst wenig unveränderbaren Elementen, das dem jeweiligen Kontext problemlos angepasst werden kann.
     
  3. Analysieren Sie erst Ihre wichtigsten Touchpoints, bevor Sie Designelemente festlegen. Hier gilt: digital first. Passt das Design dort, ist es auch für Print adaptierbar.
     
  4. Bestimmen Sie einen internen CI Botschafter, der kontinuierlich für ein stimmiges Markenbild sorgt.  
     
  5. Ob PR-Aktion, Website, Werbebanner oder Event: alle Kommunikationsaktivitäten müssen vom Corporate Design gestützt werden. So strahlen Sie Professionalität aus und erzeugen Vertrauen.
Zuletzt veröffentlicht

3D-Visualisierungen – was sie für Ihr Business bedeuten

Systems

Ob in der Architektur, im Automobildesign, der Filmproduktion, Spieleentwicklung oder Konsumgüterindustrie – für viele ist der Einsatz von 3D-Technologie nicht mehr wegzudenken. Was macht den Reiz wirklich aus und welche Chancen bringen 3D-Visualisierungen für das Marketing? 

13/11/2020

Keine Messen – keine Leads? Wir beweisen das Gegenteil.

Systems

Messen mit persönlichen Kundengesprächen sind derzeit undenkbar geworden. Allen Verantwortlichen, insbesondere dem Vertrieb, sollte bewusst sein, dass eine digitale Alternative gefunden werden muss. Wie diese aussehen kann und sogar noch neue Leads bringt, zeigen wir Ihnen hier. 

02/11/2020