Produktkonfiguratoren – Produkte so individuell wie Ihre Zielgruppe

Um den hohen und beständig weiter wachsenden Ansprüchen der eigenen Zielgruppe gerecht zu werden, sind Unternehmen immer mehr gefordert. Einer der wichtigsten Trends ist hierbei die Individualisierung. Im B2C-Bereich bedeutet das vor allem, einzigartig zu sein und das auch nach außen zu zeigen – sei es durch eigens designte Turnschuhe von Nike oder anderweitige Statussymbole. Für B2B bedeutet es, individuell auf den Kunden zugeschnittene Produktlösungen zu schaffen, die möglichst sämtliche ihrer Ansprüche erfüllen. Nur wer hier einen adäquaten Service bietet, kann im Wettbewerb mithalten. Die Digitalisierung, insbesondere die Digitalisierung von Prozessen, bietet Unternehmen hier eine einfache und dennoch effektive Lösung: Produktkonfiguratoren.

Zwei Hände halten ein Tablet in die Höhe, auf der ein Produktkonfigurator  im  Gebrauch zu sehen ist.
07/10/2020

Das Prinzip des Produktkonfigurators
 

Produktkonfiguratoren bestehen aus einer Software, die der Veranschaulichung und Konfiguration bzw. Individualisierung von Produkten dient. Für die Konfiguration wird der digitale Zwilling eines Produktes erstellt und über eine Benutzeroberfläche dem Kunden zur Individualisierung mit verschiedenen Optionen zur Verfügung gestellt. Im B2C-Bereich sind Produktkonfiguratoren bereits gang und gäbe und werden von zahlreichen Unternehmen für das sogenannte „Customizing“ verwendet. So ermöglicht beispielsweise Volkswagen R seinen Kunden mit einem 3D-Produktkonfigurator das eigene Traumauto in Echtzeit zu visualisieren. Von der Lackierung über die Felgen bis hin zum Sitzbezug – mit nur wenigen Klicks ist das Wunschfahrzeug erstellt.
Doch auch für den B2B-Bereich ist die Produktkonfiguration eine wertvolle Bereicherung, um den veränderten Bedarfen der eigenen Zielgruppe gerecht zu werden. Sowohl in der Möbel- oder Motorenindustrie als auch der metallverarbeitenden Industrie und Intralogistik wird bereits auf diese Lösung gesetzt.

 

Unterschiede zwischen einzelnen Konfiguratoren
 

Es gilt zu beachten, dass sich der Produktkonfigurator von einem Angebotskonfigurator sowie einem Variantenkonfigurator unterscheidet. Die Unterschiede liegen dabei im Detail und sind sowohl im Bereich der Anwendung als auch im softwareseitigen Einsatz zu sehen.
Bei einem Angebotskonfigurator liegt der Fokus darauf, schnell und direkt Angebote für gewünschte Produkte anzufordern. Bekannt sind sie z. B. von Online-Shops. Dort werden die einzelnen Stückzahlen, Lieferbedingungen sowie ggf. weitere Konfigurationen angegeben und der Kunde erhält unmittelbar nach der Eingabe das entsprechende Angebot für seine Auswahl.
Die Variantenkonfigurationen hingegen ähneln dem für Kunden gedachten Produktkonfigurator. Allerdings sind sie speziell für die Anwendung auf Unternehmensseite, im Vertrieb, in der Produktentwicklung oder für die Produktion, gedacht. Je nach Abteilung erfüllen sie unterschiedliche Kernfunktionen. Letztlich unterstützt die Konfiguration dabei, schnell auf spezifische Kundenwünsche zu reagieren und durchzuspielen, welche Varianten, insbesondere komplexer Produkte, erstellt werden können.


 

Die Vorteile von Produktkonfiguratoren
 

Im Rahmen der Produkterstellung ist eine komplette End-to-End-Digitalisierung möglich – von der Konfiguration über die Angebotserstellung und Bestellung bis hin zur Weitergabe der Informationen an die Produktion. Dabei sind Produktvariationen bis zur kleinsten Auflage möglich. Der gesamte Prozess verläuft aus Kundensicht spielend einfach, da er nahtlos über den gesamten Prozess hinweg geführt wird, ohne aufwändig in einem Katalog oder durch Preislisten blättern zu müssen. Darüber hinaus wird so die Kaufentscheidung maßgeblich positiv beeinflusst, da der Kunde das fertige Produkt direkt sieht.
Von diesem Prozess profitieren direkt drei Unternehmensbereiche: Der Vertrieb kann im Rahmen des Verkaufsgesprächs und der Angebotserstellung Ressourcen sparen und anderweitig einsetzen. Des Weiteren profitiert der Vertrieb davon, dass diese Lösung überall präsentiert werden kann: am Point of Sale, in Showrooms oder als Webanwendung. Marketing und Vertrieb sammeln parallel dazu wertvolle Customer Insights über die Interessen ihrer (potenziellen) Kunden und können somit das Kundenverständnis ausprägen. Und letztlich profitiert sogar die Produktion, da redundante Informationen ausgeklammert und die Angaben unmittelbar nach der Bestellung übermittelt werden können. Da der Konfigurator bei der dargestellten Variantenvielfalt ausschließlich umsetzbare Kombinationen anbietet, werden Fehler bereits in der Konfiguration ausgeschlossen.

Zuletzt veröffentlicht

3D-Visualisierungen – was sie für Ihr Business bedeuten

Systems

Ob in der Architektur, im Automobildesign, der Filmproduktion, Spieleentwicklung oder Konsumgüterindustrie – für viele ist der Einsatz von 3D-Technologie nicht mehr wegzudenken. Was macht den Reiz wirklich aus und welche Chancen bringen 3D-Visualisierungen für das Marketing? 

13/11/2020

Keine Messen – keine Leads? Wir beweisen das Gegenteil.

Systems

Messen mit persönlichen Kundengesprächen sind derzeit undenkbar geworden. Allen Verantwortlichen, insbesondere dem Vertrieb, sollte bewusst sein, dass eine digitale Alternative gefunden werden muss. Wie diese aussehen kann und sogar noch neue Leads bringt, zeigen wir Ihnen hier. 

02/11/2020